Kurzinhalt: Solange wir die Natur unseres Geistes nicht erkannt haben, werden wir immer wiedergeboren. Die Art der Wiedergeburt hängt davon ab, welches störende Gefühl im Leben vorherrschend war.

   Dualistische Wahrnehmung
   Die 6 Daseinsbereiche
   Der Daseinsbereich der Menschen


   diesen Text als PDF herunterladen
      (komplett mit Unterrichtsmaterial
)

  Downloads zu allen Themen   

  zurück zur Gliederung
  


Zwei wichtige Begriffe im Buddhismus sind Samsara und Nirvana. Samsara bezeichnet den nicht befreiten Zustand, Nirvana den befreiten. Man könnte meinen, dass es sich dabei um verschiedene Orte oder Welten handelt, unterschiedlich ist tatsächlich aber nur das Erleben. Ort und Zeit können durchaus gleich sein.
 
 
 
"Ich schmore in der Hölle"
- aus dem Unterrichtsmaterial
(im Download-PDF enthalten)




Nicht erleuchtet zu sein, bedeutet, zwischen einem Ich, einem Du und der daraus resultierenden Tat zu trennen. In diesem Zustand der Dualität befinden wir uns seit anfangsloser Zeit. Ursache für diese Art der Wahrnehmung ist die grundlegende Unwissenheit des Geistes: Der Geist funktioniert wie ein Auge, das zwar nach außen, nicht aber sich selbst sehen kann. Aus der Unwissenheit heraus entsteht die Trennung zwischen ich und du, außen und innen, hier und dort. Als Folge davon wollen wir bestimmte Dinge, die wir als von uns getrennt erleben, haben - es entsteht Anhaftung -, und bestimmte Dinge wollen wir nicht haben - es entsteht Abneigung. Aus Anhaftung wiederum entsteht Gier, aus Abneigung Eifersucht und aus Unwissenheit Stolz. Diese fünf Störgefühle veranlassen uns nun, bestimmte Dinge zu sagen und zu tun. Unsere Taten begegnen uns aufgrund des Gesetzes von Ursache und Wirkung (Karma) später wieder, und unsere Gewohnheiten führen dazu, dass wir wieder und wieder durch die Störgefühle motiviert handeln. Wir befinden uns also damit in Samsara und kommen aus dem begrifflichen Fühlen und Denken nicht heraus.

   
 



 
Götter (oben) "Ich bin toll, mir geht es gut, Ich habe ein
angenehmes Leben... aber dann?"


Halbgötter (rechts oben) "Wir sind auch toll, aber die da oben haben unsere Früchte. Der Baum wächst bei uns!!! Wir müssen kämpfen!"

Menschen (oben links) "Ich will dies und dies nicht und vielleicht auch das."


Tiere (rechts unten) "Ich muss mein Futter suchen und ständig auf der Hut sein."

Hungergeister (unten links) "Nie kriege ich genug! Ich werde nicht satt!"

Höllenbereiche (unten) "Ich bin gegen alle, alle sind gegen mich!"


 
 
Je nach Art des vorherrschenden Störgefühls werden wir nach dem Tod in einem der sechs Daseinsbereiche wiedergeboren:


1. Stolz führt zu einer Wiedergeburt im Bereich der Götter. Diesen geht es gut; sie leben sehr lange und haben nur ein Problem: die Vergänglichkeit. Irgendwann ist ihr angenehmer Zustand vorbei, nämlich dann, wenn ihr gutes Karma verbraucht ist.


2. Eifersucht führt in den Bereich der Halbgötter. Diesen geht es auch relativ gut, aber sie sind immer eifersüchtig auf das, was die Götter haben, und sie versuchen, diesen ihre Reichtümer abzujagen.


3. Begierde führt zur Wiedergeburt als Mensch. Menschen haben ein gemischtes Karma. Sie erleben die Leiden von Geburt, Krankheit, Alter und Tod, haben aber auch je nach Karma Überschuss und Mitgefühl.


4. Dummheit führt zu einer Wiedergeburt als Tier. Tiere fressen andere Tiere oder werden von ihnen gefressen.


5. Geiz führt in den Bereich der Hungergeister. Diese Wesen leiden unsäglich. Sie erleben sich mit einem riesigen Bauch und einem winzigen und dünnen Hals, so dass sie nichts essen und trinken können.


6. Zorn schließlich führt zu einer Wiedergeburt in Paranoiawelten bzw. im Bereich der Höllenwesen. Diese Wesen leiden noch stärker. Sie erleben, wie sie gekocht werden oder erfrieren, und dies in einem fort.
        
 

Man kann die sechs Daseinsbereiche auch in unserer Menschenwelt finden, den Götterbereich z.B. in den Villen reicher Leute oder den Paranoiabereich in psychiatrischen Krankenhäusern. Jedoch sind die Daseinsbereiche nicht nur metaphorisch zu verstehen, sondern manifestieren sich nach dem Tod je nach den vorherrschenden Eindrücken im Geist. Keine der sechs Welten hat eine höhere Wirklichkeit - sie alle sind Projektionen der Wesen, die ein gemeinsames Karma erfahren. Auch unsere Menschen- und Tierwelt ist eine Art gemeinsamer Traum, genauso wirklich bzw. unwirklich wie die Paranoiawelten oder die Götterbereiche für die jeweils darin verweilenden Wesen.


Der Daseinsbereich der Menschen eignet sich am allerbesten dazu, den buddhistischen Weg zu gehen und erleuchtet zu werden. Dies liegt daran, dass es den Göttern und Halbgöttern zu gut geht, als dass sie etwas ändern wollten, und es den Tieren, Hungergeistern und Höllenwesen zu schlecht geht, als dass sie etwas lernen und sich weiterentwickeln könnten.


In Samsara befinden wir uns also im Kreislauf der Existenzen, wie Buddha gesagt hat. Das Rad dreht sich einmal nach oben, dann wieder nach unten. Mal geht es uns besser, mal schlechter. Wir sind in Samsara "gefangen". Man erlebt diese Zustände als wirklich, obwohl sie nach der buddhistischen Lehre nicht wirklich sind. Unser Problem ist, dass wir alles für wahrhaft existent halten und daran festhalten oder es ablehnen. Der buddhistische Weg zeigt auf, wie man die eigentliche Natur des Geistes erkennt und von Samsara frei wird.

       
 

Material:
    diesen Text als PDF (komplett mit Unterrichtsmaterial) herunterladen  
Downloads zu allen Themen  
     
    Querlinks:
    Karma - Ursache und Wirkung   
Samsara und Nirvana   
Wiedergeburt   


zurück zur Gliederung  
     
  © 2003 Buddhistischer Verlag   |   Impressum   |   Webmaster   |   zurück zur Startseite