Kurzinhalt: Die so genannten Fünf Ansammlungen beschreiben die einzelnen Aspekte, die unsere Person ausmachen. Diese Erklärungen wirken der Illusion entgegen, dass der Geist aus einer unveränderlichen Einheit bestünde. Löst sich diese Illusion auf, erreicht man Befreiung von allem Leid, Befreiung vom Kreislauf der Existenz.

 
"Ein Witz"
- aus dem Unterrichtsmaterial
(im Download-PDF enthalten)




 
   Die Ansammlungen im einzelnen
   Auflösen der festen Vorstellungen


   diesen Text als PDF herunterladen
      (komplett mit Unterrichtsmaterial
)

  Downloads zu allen Themen   

  zurück zur Gliederung
 


Die so genannten Fünf Ansammlungen (Sanskrit: Skandhas) beschreiben die ganze Vielfalt der Aspekte, die eine Person ausmachen. Das Erkennen dieser einzelnen Facetten arbeitet der starken inneren Gewohnheit entgegen, die Person auf ein immer gleich bleibendes Ich einzuschränken. Denn darin besteht die Hauptursache für die fortwährende Wiedergeburt im Kreislauf der Existenz und dem damit verbundenen Leid.

Da wir an eine wirkliche Einheit der Persönlichkeit glauben, legt uns dies auf ein bestimmtes Bild von uns selbst fest. Daraus entstehen weitere falsche Anschauungen und Störungen. Erkennt man, dass die Vorstellung einer solchen Einheit der Persönlichkeit nur eine gewohnheitsmäßige Vereinfachung ist, kann man diese vielen Facetten als riesigen Reichtum bei einem selbst und bei anderen erkennen.
 
1. Die Ansammlung der Form
Unter dem Begriff "Form" versteht man alle Dinge, die mit den Sinnesorganen wahrgenommen werden können. Man unterscheidet hierbei die "ursächliche Form" - die vier Elemente (Erde, Wasser, Feuer, Wind) - und die "bewirkte Form" - die fünf Sinnesfähigkeiten mit den dazu gehörigen fünf Sinnesobjekten (sichtbare Formen, Klänge, Gerüche, Geschmäcker und berührbare Objekte) sowie Formen für das Geistbewusstsein (siehe Ansammlung des Bewusstseins). Die Sinnesfähigkeiten sind die Sinnesorgane wie beispielsweise das Auge. Die Sinnesobjekte gliedern sich in acht Arten von Gestalt und zwölf Arten von Farbe, acht Arten von Klängen, vier Arten von Gerüchen, sechs Arten von Geschmack und elf Arten von Körpergefühlen. Hinzu kommen fünf verschiedene Formen für das Geistbewusstsein, zum Beispiel alle Arten vorgestellter Formen.


2. Die Ansammlung des Gefühls
Das charakteristische Merkmal der Gefühle ist ganz allgemein Erfahrung oder Erlebnis. Man unterscheidet drei Arten von Gefühlen: angenehme, unangenehme und neutrale. Sie beziehen sich entweder auf den Körper oder auf den Geist. Vor allem die geistigen Gefühle, die zum Beispiel in der Meditation erfahren werden, kann man in unendlich viele weitere Facetten aufgliedern. Furchtlosigkeit, Freude und Mitgefühl werden als absolute Gefühle bezeichnet, da sie der Natur des Geistes entsprechen. Alle anderen Gefühle sind relativ, da sie aus Bedingungen heraus entstehen. Die Ansammlung des Gefühls ist gleichzeitig einer der Geistesfaktoren (siehe Ansammlung der Geistesfaktoren).


3. Die Ansammlung der Unterscheidung
Dieses Skandha wird besonders hervorgehoben, weil Unterscheidung für die Entwicklung von Weltanschauungen oder Sichtweisen sehr wichtig ist. Hierbei gibt es Unterscheidung ohne Namen - wenn man zum Beispiel den Namen nicht kennt, oder in der Art, wie Babys Dinge wahrnehmen. Die Unterscheidung mit einem Namen hilft, etwas als gut oder schlecht zu beurteilen oder Dinge anders zu benennen. Menschen können lediglich den Tierbereich direkt wahrnehmen, während die Wesen anderer Bereiche, zum Beispiel der Form- und formlosen Bereiche, Menschen wahrnehmen können. Auch Unterscheidung zählt zu den Geistesfaktoren.


4. Die Ansammlung der Geistesfaktoren

färbt das Bewusstsein. Sie bestehen aus sechs verschiedenen Gruppen geistiger Ereignisse. Im Theravada werden insgesamt 47 Faktoren aufgezählt, im Großen Weg 51 Faktoren, die auch noch weiter unterteilt werden können. Als Geistesfaktoren bezeichnet man alle positiven, negativen und wandelbaren Zustände im Geist. Es gibt fünf "allgegenwärtige Faktoren", die jede geistige Erfahrung begleiten. Dazu gehören Absicht oder Kontakt; fünf "eindeutige Faktoren", die den Geist auf bestimmte Objekte ausrichten, wie Streben, Wertschätzung oder Achtsamkeit; elf "positive Faktoren", wie zum Beispiel Vertrauen, Schamgefühl oder Respekt; sechs Hauptstörungen wie Unwissenheit, Begierde und Hass, 20 Nebenstörungen wie Feindseligkeit, nachtragend zu sein oder Groll; vier "wandelbare Faktoren", die entweder positiv oder negativ sein können, wie Schlaf oder Bedauern. Es gibt auch Geistesfaktoren wie Geburt, Lebenskraft, Begriffe oder Worte, die weder eindeutig geistig noch eindeutig materiell sind.


5. Die Ansammlung des Bewusstseins

Hier unterscheidet man begriffliche Aspekte des Bewusstseins und solche, die frei von Begriffen sind. Dabei ist Bewusstsein das, was Objekte wahrnimmt, was klar ist und Dinge erkennt. Im Theravada, teilweise auch im Großen Weg, unterteilt man Bewusstsein in sechs Aspekte: die fünf Arten von Sinnesbewusstsein und das Geistbewusstsein.


In anderen Schulen des Großen Fahrzeugs, der so genannten „Nur Geist-Schule" und der „Shentong-Madhyamaka-Schule", unterteilt man es in acht Aspekte, in fünf Arten von Sinnesbewusstsein, das Geistbewusstsein, das verschleierte Bewusstsein und das Basisbewusstsein.
   
 

 
"Elvira"
- aus dem Unterrichtsmaterial
(im Download-PDF enthalten)



 
Sieht man diese Ansammlungen, die Vielfalt der verschiedensten Bestandteile der Person an, löst sich die feste Vorstellung von einer wirklichen Einheit auf. Die Erklärungen zu den fünf Ansammlungen wirken der Illusion entgegen, dass der Geist aus einer Einheit bestünde, denn es gibt ja vier nicht-materielle Ansammlungen und nur eine materielle Ansammlung (Form). Löst sich diese Illusion auf, erreicht man Befreiung von allem Leid, Befreiung vom Kreislauf der Existenz.


Im Diamantweg drückt sich die Essenz der Fünf Ansammlungen durch die männlichen Buddhas der fünf Buddha Familien aus. Die Ansammlung der Form ist in ihrer reinen Essenz der Buddha Akshobya, Gefühl der Buddha Ratnasambhava, Unterscheidung der Buddha Amitabha, Geistesaktivität der Buddha Amoghasiddhi, und die reine Essesz des Bewusstseins der Buddha Vairocana. Abgesehen davon, beseitigt jede Identifizierung mit einem Buddha-Aspekt die Anhaftung an die Fünf Ansammlungen und wirkt damit als Gegenmittel gegen alle Störungen im Geist.
        
 

Material:
    diesen Text als PDF (komplett mit Unterrichtsmaterial) herunterladen  
Downloads zu allen Themen  
     
    Querlinks:
    Das Rad des Lebens - Samsara  
Die Buddha-Natur
  
Die 3 Arten von Leid
  


zurück zur Gliederung  
     
  © 2003 Buddhistischer Verlag   |   Impressum   |   Webmaster   |   zurück zur Startseite